cover
Taschenbuch 364 Seiten
ISBN: 978 - 3749468867

In Vitro - Das Angst Experiment

Thriller von J. P. Conrad


Teaser

Inhalt

Hinter einer heilen Fassade lauert oft ein tiefer Abgrund.

Sie wollen nur eine Nacht bei der lieben Tante in Yorkshire bleiben, doch der lästige Höflichkeitsbesuch wird für Jack und die schwangere Grace zum wahren Albtraum.

Warum warnt der Mann an der Tankstelle Jack vor Tante Theodora? Wer ist der schüchterne Adam, der ihnen die Tür öffnet? Und wieso lässt sich die Tante gar nicht blicken?

Eine Lesrprobe folgt in Kürze an dieser Stelle!


Soundtrack Playlist

"In Vitro" bietet ein Multimedia-Leseerlebnis! Zum Thriller gibt es eine Liste mit Musik, die im Buch in den entsprechenden Szenen "im Hintergrund" läuft. Weitere Infos dazu finden Sie hier.


In Vitro Soundtrack Playlist

Wissenswertes

Ein Arbeitstitel für das Buch war "Mein Haus wird dein Grab".

Urpsprünglich hatte ich nur einen kleinen, fiesen Slasher geplant. Dass eine so komplexe Geschichte daraus wird, war nicht abzusehen

Dies ist nach nach totreich, Aufgefressen und Ort des Bösen mein vierter Thriller um den hitzköpfigen Journalisten Jack Calhey.

Die Ortschaften, in denen die Handlung spielt, sind fiktiv. Allerdings habe ich mich von realen Orten in Yorkshire inspirieren lassen.

Die Idee, Musik in die Handlung einzubauen, kam mir, als ich bereits drei Viertel der Geschichte geschrieben hatte.

Ich habe den Roman nicht in der Reihenfolge der Handlung geschrieben.

Die Suspense baut sich in In Vitro anders auf, als z.B. im Vorgänger Veranda. Dort waren es überwiegend einzelne Situationen, hier ist es mehr die Frage "Was geht hier eigentlich vor sich?". Das liegt unter anderem daran, dass der Hauptteil der Handlung nur aus der Perspektive von Jack erzählt wird.

Mit am schwierigesten und langwierigsten war für mich die Umsetzung der Szenen im Coffeeshop, im Wald und dem zweiten Besuch auf der Polizweiwache.

Auch in In Intro habe ich wieder einige Referenzen an Alfred Hitchcock und seine Filme eingebaut: Der Name "Rusk" stammt aus Frenzy (GB 1972), ebenso ist "Finch" der Name einer der Hauptdarsteller aus diesem Film. Ich habe sogar den berühtem "McGuffin" eingebaut.

Ein kleines Dorf in Nord-Yorkshire war Namensgeber für die "Aysgarth Lane" im Buch.